Fallstudie

Northwestern University

Stratus sichert die ständige Verfügbarkeit von Gebäudemanagementsystemen

Die Northwestern University, eine renommierte Hochschule, ist sowohl national als auch international für ihre Bildungsprogramme und bahnbrechende Forschung anerkannt. An der Universität sind jährlich etwa 8.000 Vollzeitstudenten, 8.000 Vollzeitabsolventen und 3.000 Teilzeitstudenten eingeschrieben. Die beiden US-Campus von Northwestern befinden sich in Illinois am Lake Michigan: ein 25-Morgen-Campus in der Innenstadt von Chicago und ein 240-Morgen-Campus in der Vorstadt Evanston. Neben akademischen Gebäuden, Mensen und Studenten- und Fakultätswohnungen befinden sich auf dem Campus home hochmoderne Forschungseinrichtungen, Zentren für darstellende Künste und sogar ein Kunstmuseum, die alle ein hochentwickeltes und zuverlässiges Facility Management erfordern.

Der Bedarf einer führenden Forschungseinrichtung an kontinuierlichem Betrieb

Als eine der führenden Forschungseinrichtungen des Landes muss die Northwestern University sicherstellen, dass alle Gebäudesteuerungssysteme kontinuierlich in Betrieb sind, um hochstabile Umgebungen zu erhalten. Bei der Beantragung von privaten oder öffentlichen Forschungsgeldern muss die Universität detaillierte historische Informationen vorlegen, um nachzuweisen, dass sie über eine bewährte, zuverlässige Infrastruktur verfügt, um die Gebäudeumgebungen innerhalb der erforderlichen Spezifikationen zu halten. Selbst die kleinste Schwankung in den Bedingungen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftstrom und Luftqualität kann wissenschaftliche Ergebnisse verfälschen und laufende Forschungsarbeiten unbrauchbar machen.

"Wenn unsere Gebäudesteuerungssysteme ausfallen, könnte ein Forscher die Arbeit von Jahren verlieren", sagt Specialist Todd Voigt, User Support Lead in der IT-Abteilung des Facilities Management von Northwestern. "Das würde nicht nur dem Ruf der Universität schaden, sondern könnte auch zu einem Verlust von Einnahmen aus Forschungsgebühren führen - möglicherweise Millionen von Dollar im Falle einer bedeutenden Entdeckung, die später für die kommerzielle Nutzung lizenziert wird."

"Wenn unsere Gebäudesteuerungssysteme ausfallen, könnte ein Forscher die Arbeit von Jahren verlieren", sagt Specialist Todd Voigt, User Support Lead in der IT-Abteilung des Facilities Management von Northwestern. "Das würde nicht nur dem Ruf der Universität schaden, sondern könnte auch zu einem Verlust von Einnahmen aus Forschungsgebühren führen - möglicherweise Millionen von Dollar im Falle einer bedeutenden Entdeckung, die später für die kommerzielle Nutzung lizenziert wird."

Der Bedarf von Northwestern an einer immer verfügbaren Gebäudeautomation geht über die Forschungseinrichtungen hinaus. Das Mary and Leigh Block Museum auf dem Campus der Universität in Evanston verfügt über eine permanente Sammlung von fast 5.000 Kunstwerken und bringt durch temporäre Ausstellungen weltberühmte Kunst auf den Campus. Um die bestehenden Sammlungen zu schützen und sich für die Ausleihe von Kunstwerken zu qualifizieren, muss das Museum für stabile klimatische Bedingungen sorgen.

Schnelle Fakten

Problem

  • Gebäudesteuerungssysteme zur Überwachung, Steuerung und Regelung von Zuständen innerhalb von Gebäudeumgebungen
  • Einheitliche Schnittstelle und Framework für übergeordnete Gebäudesteuerungsfunktionen
  • Hochverfügbare Softwarelösung zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Betriebs

Lösungen

  • Johnson Controls Metasys® Gebäudeleitsystem
  • Siemens APOGEE®-Gebäudeleitsystem mit Insight®-Arbeitsplätzen
  • Tridium NiagaraAX Framework®
  • Stratus everRun MX-Hochverfügbarkeitssoftware

Ergebnisse

  • Johnson Controls Kundenbetreuung
  • Siemens Kundenbetreuung
  • Tridium Kundenbetreuung
  • Stratus 24/7/365-Supportdienste

Stratus® everRun MX®: Die Hochverfügbarkeitslösung der Wahl

Northwestern hatte eine traditionelle Failover-Konfiguration verwendet, bei der ein zweiter Server als Standby für den Neustart der Gebäudeleitsysteme Tridium NiagaraAX Framework, Johnson Controls Metasys und Siemens APOGEE eingesetzt wurde, falls der primäre Server ausfiel. Die Universität nutzte eine gängige Failover- und Recovery-Softwarelösung, stellte aber fest, dass diese nicht den Grad an Stabilität und Zuverlässigkeit aufwies, der erforderlich ist, um diese geschäftskritischen Systeme ständig in Betrieb zu halten.

Die IT-Abteilung des Facilities Management von Northwestern beschloss, alternative Hochverfügbarkeitslösungen zu evaluieren, um einen kontinuierlichen Betrieb der Gebäudemanagementsysteme zu gewährleisten. Da Tridium, Johnson Controls und Siemens alle große Systeminstallationen haben, die auf Stratus everRun redundanten Serversystemen an Kundenstandorten weltweit laufen, beschloss die IT-Abteilung, sich die Softwarelösung everRun MX näher anzusehen. Da jedoch alle serverbasierten Softwareanwendungen von Northwestern in einer virtualisierten VMware® -Umgebung laufen, musste das IT-Team sicherstellen, dass everRun innerhalb dieser bestehenden Infrastruktur betrieben werden kann.

"Nachdem wir unsere Anforderungen mit dem Team von everRun besprochen hatten, wurde uns klar, dass es dem System auf Windows® - und Anwendungsebene egal ist, ob es auf einem physischen Server, in einer VMware Virtual Machine (VM) oder in einer everRun-geschützten virtuellen Maschine (PVM) läuft", erklärt Voigt. "Auch die Clients im Netzwerk können den Unterschied nicht erkennen, so dass sich herausstellte, dass everRun nahtlos in unserer virtualisierten Serverumgebung arbeiten kann, ohne viel Komplexität hinzuzufügen."

Nach einer Due-Diligence-Prüfung entschied die IT-Abteilung des Northwestern Facilities Management, dass die Software everRun MX den außergewöhnlichen fehlertoleranten Schutz, die hohe Anwendungsverfügbarkeit und die einfache Bedienung bietet, die die Universität benötigt.

Eine bemerkenswert reibungslose Implementierung

Northwestern kaufte und implementierte Stratus everRun MX, um die Hochverfügbarkeit seiner Gebäudeleitsysteme NiagaraAX, APOGEE und Metasys zu unterstützen. Jede Anwendung läuft in einer eigenen Protected Virtual Machine (PVM) mit eigenem Windows-Betriebssystem. NiagaraAX läuft in einer PVM der Stufe 3 (fehlertolerant), während APOGEE und Metasys in einer PVM der Stufe 2 (hochverfügbar) laufen, die auf Toleranzschwellen für Ausfallzeiten basiert. "Ich glaube nicht, dass ich jemals eine bessere Erfahrung mit der Implementierung einer Softwarelösung gemacht habe", fügt Voigt hinzu. "Und everRun läuft so gut wie von selbst und übernimmt die Synchronisation, Überwachung, Korrektur und Reparatur von Problemen in der Anwendungsumgebung, um Ausfallzeiten zu vermeiden."

"Wenn unsere Gebäudeleitsysteme ausfallen, kann ein Forscher die Arbeit von Jahren verlieren."
Todd Voight
User Support Lead
Northwestern's Facilities Management IT department

Hochverfügbarkeit für Gebäudeleitsysteme bereitstellen

Seit der Implementierung der Softwarelösung everRun MX profitiert Northwestern von der kontinuierlichen Verfügbarkeit seiner Gebäudesteuerungsanwendungen, die ein nahtloses Gebäudemanagement gewährleisten, wie es für eine führende Forschungseinrichtung erforderlich ist.

"Wenn es darum geht, unsere Gebäudemanagementsysteme am Laufen zu halten, funktioniert everRun einfach; wir müssen fast gar nicht darüber nachdenken", so Voigt. "Vorbei sind die Zeiten, in denen ich nachts um 2 Uhr oder am Wochenende Anrufe erhalte, dass es ein Problem mit den Servern oder den Hochverfügbarkeitslösungen gibt. everRun funktioniert einfach und läuft."

Verwandte Dokumente

Nach oben blättern