Datenblatt

everRun® Erweitern

Ermöglichung der Notfallwiederherstellung fehlertoleranter Anwendungen über Standorte hinweg, die über ein WAN verbunden sind, durch asynchrone Replikation

Unabhängig davon, ob sie durch die Natur, mechanische oder Stromausfälle oder menschliches Versagen verursacht wurden, können Katastrophen zum Totalausfall aller Computerressourcen in einer Einrichtung führen, so dass Ihr Unternehmen möglicherweise für Tage oder sogar Wochen nicht mehr funktionsfähig ist. Mit Stratus® everRun® Extend, powered by Arcserve Continuous Availability, können Sie Systemredundanz mit einer auf einem Weitverkehrsnetzwerk basierenden Notfallwiederherstellung kombinieren, um ein Hot-Standby-System an einem entfernten Standort aufrechtzuerhalten.

Die Arcserve Continuous Availability Software erweitert die Kernfunktionen der Stratus everRun Software, um Disaster Recovery (DR)-Funktionen über ein Wide Area Network (WAN) zu unterstützen, in Verbindung mit Systemredundanz an einem oder beiden, dem primären Standort und dem entfernten DR-Standort.

Hauptvorteile

  • Gewährleistung der Geschäftskontinuität: Schützen Sie kritische Anwendungen und Daten vor standortweiten Katastrophen
  • Vereinfachen Sie die Bereitstellung und Verwaltung: Verwenden Sie den intuitiven Scenario Builder and Control Service, um die Einrichtung, Konfiguration und Verwaltung schnell und einfach zu gestalten.
  • Zahlen Sie nur für das, was Sie benötigen: Wählen Sie aus drei verschiedenen Konfigurationen, die Ihren physischen und virtuellen Anforderungen entsprechen

Wie es zu everRun

everRun schützt Kunden vor Serverausfällen oder anderen Ausfällen von System- oder Netzwerkkomponenten. Arcserve Continuous Availability bietet Disaster Recovery im Falle von Standortkatastrophen. Die typischste Kundenkonfiguration umfasst ein everRun -System, das an einem primären Standort läuft, und ein Windows- oder Linux-System, das auf einer einzelnen physischen Maschine an einem sekundären DR-Standort läuft. Arcserve Continuous Availability bietet DR zwischen dem primären und dem DR-Standort (auch Master und Replica genannt). Einige Kunden unterhalten auch everRun Systeme an ihrem DR-Standort, um eine hohe Verfügbarkeit nach der Ausführung eines Disaster-Recovery-Szenarios zu gewährleisten.

Die Arcserve DR-Software wird auf dem Windows- oder Linux-System installiert, um die auf diesem System laufenden Anwendungen zu schützen. Sie ist ein ergänzendes und mehrschichtiges Produkt für die everRun Produktreihe. Das Windows-/Linux-System kann auf einem physischen Rechner, auf einer virtuellen Maschine (z. B. auf VMware) oder einem Windows-/Linux-System laufen, das in einer everRun Protected Virtual Machine (PVM) ausgeführt wird.

Arcserve Continuous Availability wird auch in einem Windows/Linux-System am entfernten DR-Standort installiert. Dies kann auch ein Windows/Linux-System sein, das auf einer physischen Maschine, auf einer virtuellen Maschine (z. B. auf VMware) oder einem Windows/Linux-System läuft, das in einer everRun Protected Virtual Machine (PVM) läuft.

Drei Konfigurationen sind möglich:

1. V2P: Am primären Standort läuft die Anwendung in einer everRun PVM und am DR-Standort läuft die Anwendung auf einem nichteverRun System.

2. V2V: Beide Standorte haben die Anwendung in einer everRun PVM laufen.

3. P2P: Auf beiden Seiten läuft die Anwendung in einem Windows/Linux-System, das auf einer physischen Maschine oder einem System ohneeverRun läuft.

Für die Aktivierung und Bereitstellung aller drei Konfigurationen wird dieselbe Software verwendet. Die Lizenzkosten für diese drei Konfigurationen sind jedoch unterschiedlich. Abgesehen von den oben beschriebenen Unterschieden gibt es keinen Unterschied in den Fähigkeiten und Funktionen für diese drei Konfigurationen.

Wie sie eingerichtet wird

Ein System wird am primären Standort eingerichtet, um die zu schützende Anwendung auszuführen. Ein weiteres System wird an der DR-Site eingerichtet, um die Anwendung auszuführen. Jedes der beiden Systeme kann eine everRun oder nichteverRun VM oder ein physisches Windows/Linux-System sein. Die Applikation wird auf beiden Seiten geladen und die Arcserve-Engine wird auf beiden Seiten in das Betriebssystem geladen. Es wird eine WAN-Verbindung eingerichtet, die Arcserve für die unten erläuterten Zwecke verwendet.

Während der normalen Verarbeitung führt die Arcserve Software eine asynchrone Echtzeit- und sofortige asynchrone Replikation aller Anwendungsdaten zwischen dem Primärstandort und dem DR-Standort durch. Der primäre Standort führt die aktive Anwendung aus. Der DR-Standort führt die Anwendung nicht aus und wird lediglich auf dem neuesten Stand gehalten, um bei Bedarf den primären Standort übernehmen zu können.

Wenn der Primärstandort einen vollständigen Ausfall aufweist, führt die Arcserve Software ein DR-Szenario aus, das den DR-Standort mit der Identität des Primärstandorts im Netzwerk aufruft und die Anwendungen unter Verwendung aktueller Datenkopien neu startet.

Eine separate Komponente, das Modul Kontrolldienst, wird auf einem Einzelplatzrechner (physisch oder virtuell) installiert. Der Kontrolldienst kann für hohe Verfügbarkeit repliziert werden. Das Failover-Szenario, das den Failover von einem Primärserver zum DR-Server und zurück (bei Bedarf) steuert, wird vom Kontrolldienst ausgeführt.

Der Kontrolldienst ist das zentrale Kontrollsystem, und Benutzer/Systemmanager können über eine browserbasierte Manager-Oberfläche eine Verbindung zum Kontrolldienst herstellen und haben Transparenz und Kontrolle über ihre gesamte Konfiguration.

Der Kontrolldienst fungiert als einziger Kontrollpunkt für die Wiederherstellungs- und Failover-Operation von Arcserve und enthält die Daten des bestehenden Szenarios. Der Kontrolldienst verwaltet alle szenariobezogenen Aufgaben, und die mit ihm verbundenen Manager ermöglichen Ihnen die Überwachung der Arcserve-Aktivitäten. Um die Gefahr des Verlusts der Daten des Kontrolldienstes oder des Verlustes der Fähigkeit zur Verwaltung und Überwachung Ihrer Szenarien zu vermeiden, bietet Ihnen Arcserve Continuous Availability Replikation (Redundanz) und Failover für den Kontrolldienst, um eine sehr hohe Verfügbarkeit der Daten und Funktionen des Kontrolldienstes zu gewährleisten.

Technische Einzelheiten

1. Maximaler Abstand zwischen den beiden Servern:

  • Es gibt keine maximale Entfernung. Die beiden Server sind über ein WAN miteinander verbunden.

2. Zusätzliche Hardwareanforderungen für die Windows-Systeme in der Primär- und der DR-Site:

  • Keine. Zwei Systeme (Standard-Windows/Linux-Server oder everRun -basiertes System), die ordnungsgemäß für die Ausführung der Anwendung konfiguriert sind, können ohne zusätzliche Hardware mit Arcserve ausgestattet werden.

3. Softwareanforderungen für die Windows-Systeme in der Primär- und der DR-Site:

  • Windows Server 2019, Windows 2016, 2012 R2, 2012, 2008 R2, 2008.

4. Softwareanforderungen für die Systeme Linux am primären und am DR-Standort:

  • Red Hat 7.4 - 7.7, 6.8 - 6.10, CentOS 6.8-6.10, 7.4-7.6, SUSE Enterprise Server 11 SP4, 12 SP2-SP4, 15, Oracle Linux 7.4-7.6, 6.8-6.10.

5. Hardware/OS-Anforderungen für das Control Service System:

  • Windows Server 2019, Windows Server 2016, 2012 R2, 2012.

6. Mindestbandbreite für die WAN-Verbindungen zwischen den beiden Servern:

  • Adäquat, um die Datei-/Datenbankaktualisierungen, die von der Primärseite an die DR-Site gesendet werden, zu übertragen. Benutzer können auf der Grundlage ihrer Kenntnisse der Anwendung Back-of-the-Envelope-Berechnungen durchführen oder den Bewertungsmodus ausführen, um die benötigte Bandbreite zu ermitteln.

7. Maximale Round-Trip-Latenzzeit zwischen den beiden Servern:

  • Latenz ist kein Problem, solange eine zuverlässige WAN-Verbindung besteht.

8. Verwaltung:

  • Das Management-Dienstprogramm, das Management Center, ist über einen Browser verfügbar, um dem Benutzer den Status des Systems zu präsentieren. Der Browser stellt eine Verbindung mit dem Steuerungsdienst her.
  • Das System kann so eingerichtet werden, dass für jedes signifikante Ereignis, das eintritt, Aufgaben ausgeführt werden:

i. Senden Sie eine Nachricht mit einer Beschreibung des Ereignisses.

ii. Ausführen eines benutzerdefinierten Skripts.

Um mehr über sorgenfreies Computing zu erfahren, besuchen Sie stratus. com.

Verwandte Dokumente

Nach oben blättern