Datenblatt

everRun® SplitSite®

Verfügbarkeitsschutz in der gesamten Metropolregion

Katastrophen, ob durch Naturkatastrophen oder menschliches Versagen verursacht, können zum Totalverlust einer physischen data center führen, wodurch Ihr Unternehmen möglicherweise für Tage oder sogar Wochen nicht funktionieren kann. In regulierten Branchen kann ein standortweites Problem zu Datenverlusten führen, die die Einhaltung von Vorschriften gefährden und die Kosten für Ausfallzeiten erheblich in die Höhe treiben. Aus diesem Grund nutzen Unternehmen in regulierten Branchen wie der Pharmaindustrie, der Fertigung und dem Finanzdienstleistungssektor everRun SplitSite-Schutz, um sicherzustellen, dass alle Daten sicher repliziert werden und jederzeit verfügbar bleiben.

everRun mit SplitSite erweitert den Schutz Ihres Unternehmens vor lokal begrenzten Stromausfällen und gebäudeweiten Problemen mit physischen Maschinen, die sich in verschiedenen Gebäuden oder Rechenzentren befinden. Mit everRun SplitSite sind im Falle einer Katastrophe an einem Standort Anwendungen und Daten an einem anderen Standort sofort verfügbar, aktuell und voll funktionsfähig, ohne dass IT-Mitarbeiter eingreifen müssen. SplitSite verbindet zwei physische Maschinen (PMs) an zwei geografisch getrennten Standorten. SplitSite stellt die Anwendungsverfügbarkeit an beiden Standorten durch synchrone Replikation sicher. Es können sowohl hochverfügbare (HA) als auch fehlertolerante (FT) Schutzstufen gewählt werden. Und wie in einer Single-Site-Konfiguration erkennt everRun automatisch Festplatten- und Netzwerkausfälle und umgeht sie. Bei virtuellen Maschinen mit FT-Schutz hält SplitSite die VMs ohne Ausfallzeiten am Laufen, selbst bei einem PM- oder Standortausfall. Wenn ein ausgefallener Standort oder PM wieder in Betrieb genommen wird, synchronisiert everRun SplitSite automatisch die Festplatten und den VM-Speicher neu.

everRun's SplitSite unterstützt katastrophentolerante Bereitstellungen, die sowohl Hardware-Redundanz als auch Redundanz von physischen Computerräumen und den Gebäuden, in denen sie sich befinden, aufrechterhalten. Durch die Unterstützung einer geografischen Trennung schützt diese leistungsstarke, disastertolerante Lösung Ihr Unternehmen zusätzlich vor größeren Ausfallzeiten aufgrund von potenziell katastrophalen Ereignissen wie Überschwemmungen und Stromausfällen. everRun SplitSite eliminiert die Kosten und die Komplexität, die mit typischen reaktiven Recovery-Produkten verbunden sind. Kunden verwenden SplitSite häufig in größeren Campus- oder Großstadtumgebungen als Echtzeit-Alternative zur Disaster Recovery an mehreren Standorten.

Hauptvorteile

  • Schutz gegen örtlich begrenzte Stromausfälle und gebäudeweite Probleme
  • Schutz gegen physische Maschinenausfälle in einem Metro-weiten Gebiet
  • Automatische Resynchronisierung bei der Wiederinbetriebnahme ausgefallener Standorte

SplitSite-Anforderungen und Lizenzierung

Es gibt keine allgemeingültige Entfernungsbegrenzung für SplitSite, da eine Reihe von Faktoren ins Spiel kommen können. Alle dazwischen liegenden Netzwerk-Switches erhöhen die Latenz und die Möglichkeit, dass die Verbindung zwischen den Knoten verloren geht, was zu einem Split Brain-Zustand führt. Für alle SplitSite-Konfigurationen erfordert Stratus , dass Sie auch einen Quorum-Dienst verwenden.

Stattdessen gelten für SplitSite-Konfigurationen die Spezifikationen für die maximale Latenz - nicht mehr als 10 ms Hin- und Rückflug-A-Link-Latenz für HA-VMs und 2 ms Hin- und Rückflug-A-Link-Latenz für FT-VMs. Die Trennung von PMs bis zu 10 km (unter Verwendung von 1-Gbit/s-Faser) ist eine übliche A-Link-Netzwerktopologie, die die meisten Latenzanforderungen erfüllen kann. Die individuelle Leistung, selbst innerhalb dieser Latenzspezifikationen, kann von der spezifischen Anwendung abhängen.

Die einzigen Bedingungen für die Unterstützung von Stratus sind eine Lizenz, die Verwendung von Quorum und die Einhaltung der Latenzanforderungen. Ansonsten werden beliebige Netzwerkgeräte und Topologien unterstützt. In einem typischen, gängigen Netzwerk beträgt der sichere Abstand zwischen Servern 5km bis 10km. Stratus hat jedoch einige Kunden mit sehr schnellen Netzwerken, die SplitSite heute in Szenarien einsetzen, in denen die PMs 50 km oder mehr voneinander entfernt sind.

SplitSite- und Quorum Server

Die Verwendung von Quorum ist für SplitSite-Konfigurationen erforderlich, um sich vor Datenverlusten (aufgrund von Split-Brain) zu schützen und um VMs sicher zu ermöglichen, automatisch zu starten, wenn ein zweiter everRun PM oder eine Site ausgefallen ist. In einer SplitSite-Konfiguration benötigen Sie mindestens einen, optimal zwei, Quorum Server. Diese Server dienen zum Schutz vor Netzwerkausfällen, die dazu führen könnten, dass die beiden everRun -Knoten die Kommunikation untereinander verlieren und in einem Split Brain-Szenario arbeiten. Die Quorum Verfügbarkeit wird verbessert und obligatorische VM-Shutdown-Szenarien werden minimiert, wenn Quorum Server an einem dritten Standort platziert werden und ein geeignetes Quorum Netzwerkdesign implementiert wird. Quorum Server benötigen keine dedizierte Hardware und haben keine besonderen Anforderungen an die Netzwerklatenz. Sie können als Windows-Dienst ausgeführt und auf fast jeder Windows-Workstation oder jedem Server installiert werden, der für andere Zwecke verwendet wird, solange der Computer 24 Stunden am Tag in Betrieb ist.

Überlegungen zum Quorum Server

Die Quorum Service Software kann auf jedem Allzweckcomputer oder Laptop mit Windows Server 2016, Server 2012, Server 2008, Windows 10 oder Windows 7 installiert werden; immer eingeschaltet und mit mindestens 100 MB Festplattenspeicher und einer Netzwerkkarte mit Konnektivität zur everRun Konfiguration über das Verwaltungsnetzwerk.

SplitSite-Netzwerk-Anforderungen  

  • NICs müssen mindestens 1 Gb und vollduplexfähig sein; verwenden Sie nach Möglichkeit 10 Gb.
  • Switches und/oder Glasfaser-Kupfer-Konverter, die mit dem privaten Netzwerk verbunden sind, müssen nicht geroutet und nicht blockierend sein und IPv6 unterstützen.
  • Für Systeme, auf denen FT-geschützte VMs ausgeführt werden, sind A-Links erforderlich:
    • Eine Mindestbandbreite von 1 Gbps pro VM
    • Eine maximale Latenzzeit* zwischen den Standorten von 2 ms, Hin- und Rücklaufzeit
  • Für Systeme, auf denen nur HA-geschützte VMs laufen, sind A-Links erforderlich:
    • Eine Mindestbandbreite von 155 Mbps pro VM
    • Eine maximale Latenzzeit* zwischen den Standorten von 10 ms, Hin- und Rücklaufzeit
  • Verwenden Sie keine gemeinsame Karte (Multiport-NIC) für mehrere A-Links.
  • A-Links können dedizierte Punkt-zu-Punkt-Glasfaserverbindungen oder in einem VLAN sein. VLANs, die zur Verbindung der A-Link-Ports verwendet werden, dürfen keine Kommunikation zwischen den beiden everRun -Knoten filtern.

* Berechnen Sie die Latenzzeit bei 1 ms pro 100 Meilen Glasfaser, zuzüglich jeder Latenzzeit, die durch nicht geroutete, nicht blockierende Switches oder Glasfaserkonverter hinzugefügt wird.  

Verwandte Dokumente

Nach oben blättern